Unsere Spendenziele

Hierfür wollen wir Ihre Spenden verwenden:

  • Für 2 Euro können wir Ärzte in Kliniken und niedergelassenen Praxen mit einer Kittelkarte ausstatten, die ihnen hilft, bei der Untersuchung von Frauen und Kindern als Opfer von Gewalt nichts zu vergessen.
  • Für 25 Euro können wir einer Mutter mit zwei Kindern eine Taxifahrt zu uns in die Ambulanz oder nach Hause ermöglichen.
  • Für 100 Euro können wir Arztpraxen mit Digitalkameras und Spurensicherungs-Sets ausstatten, damit der Zeitpunkt für eine Beweissicherung optimal genutzt werden kann.
  • Für 750 Euro können wir einen Arbeitsplatz eines Rechtsmediziners mit Software für die Erstellung von 3D-Modellen von Verletzungen ausstatten oder ein MRT aus forensischen Gründen machen lassen, das die Krankenkasse nicht bezahlen würde.
  • Für 1.500 Euro können wir eine hochwertige Kamera für unser Multikamerasystem anschaffen. Jede Kamera mehr hilft bei der Qualität von 3D-Modellen.
  • Für 3000 Euro können wir ein Set Forensic lights für mobile Einsätze zur Verfügung stellen, damit bei einem Patienten unscheinbare Hämatome besser sichtbar gemacht werden.
  • Für 10.000 Euro können wir ein Spektrometer anschaffen, das die Einschätzung des Alters von Blutergüssen erleichtert.
  • Für 50.000 Euro können wir ein Jahr lang eine Projektkoordinatorin anstellen, die Kontakte zwischen Behörden, Juristen und Medizin so knüpft, dass unsere Vision wahr wird: ein Haus für misshandelte Kinder zu schaffen.
  • Für 85.000 Euro können wir ein Jahr lang einen Kinderarztfacharzt/in anstellen, um weiteren gesundheitlichen Schaden für vernachlässigte Kindern, die von ihren Eltern sonst nicht zum Arzt gebracht werden, abzuwenden.

 

Unser großes Ziel: Eine forensische 3D-Ambulanz in Hamburg.

Wir engagieren uns ehrenamtlich im Verein TATSACHE e.V.. Gemeinsam mit dem Institut für Rechtsmedizin des UKE wollen wir in den nächsten Jahren eine "Forensische 3D-Ambulanz" aufbauen. So können wir die Untersuchung und Dokumentation – und somit den Schutz – von Gewaltopfern im Großraum Hamburg nachhaltig verbessern.

Um dieses Ziel erreichen zu können, ist eine technische Aufrüstung der Ambulanz notwendig. Für eine Forensische 3D-Ambulanz möchten wir neue Softwarelösungen einführen. Mithilfe dieser können 3D-Modelle generiert werden. Somit ist eine bessere Visualisierung und Aufbereitung der Fälle für Entscheider in Jugendämtern, bei Ermittlungsbehörden und/oder vor Gericht möglich.

 

    Was wird durch die 3D-Ambulanz für von Gewalt betroffene Kinder und Erwachsene verbessert?

    spendenziele-visualisierung


    Es werden weitere objektive Methoden in die Untersuchung lebender Opfer von Gewalt eingeführt, die die Einschätzung des Gutachters zur Glaubhaftigkeit eines behaupteten Verletzungsmechanismus erleichtern. Gutachten werden beweissicherer, da sich die Wahrheit über die Entstehung einer Verletzung vor Gericht glaubwürdiger präsentieren lässt.

    Es besteht die Möglichkeit für Opfer von Gewalt mit dieser technischen Unterstützung leichter zu ihrem Recht zu kommen. Objektive Methoden sind grundsätzlich besser nachprüfbar. Gleichzeitig erweitern sie die Möglichkeiten der Visualisierung – dem Gutachter vor Gericht werden so vor Gericht mehr Möglichkeiten gegeben, um den Prozessparteien seine Interpretation von Verletzungsmustern zu erläutern.